Jugend und Bildung

Das Portal für politische, soziale und ökonomische Bildung.

Karikatur des Monats

Stiftung Jugend und Bildung

Die Stiftung verfolgt gemeinnützige Zwecke. Gemeinsam mit ihren Partnern entwickelt sie kostenloses Unterrichtsmaterial und Arbeitsblätter für die Schule.

follow me on twitter
follow me on Facebook

Home >> Meldungen

Meldungen

Unterrichtsthema: Soziale Leistungen – wer zahlt was?

Arbeitsblatt und Schaubild für Sek. I und II bei www.sozialpolitik.com

Kostenloses Arbeitsblatt zum Download
Grundsicherung, Wohngeld, Arbeitsförderung, Kinder- und Jugendhilfe – zahlreiche Förder- und Fürsorgeleistungen ergänzen in Deutschland das System der sozialen Sicherung. Da sie aus Steuermitteln finanziert werden, können auch Menschen, die nicht erwerbstätig sind, diese Leistungen beziehen. Die kostenfreien Materialien zum Thema „Soziale Leistungen – wer zahlt was?“ auf dem Schulportal www.sozialpolitik.com geben einen Überblick über die Förder- und Fürsorgesysteme in Deutschland und die zuständigen Institutionen.

Auf dem Arbeitsblatt werden anhand von Fallbeispielen Situationen aufgezeigt, in denen Förder- und Fürsorgeleistungen beansprucht werden können. Außerdem wird über das Sozialbudget in Deutschland informiert und erklärt, welche Anteile auf beitragsfinanzierte Sozialversicherungs-systeme und auf steuerfinanzierte Förder- und Fürsorgesysteme entfallen. Die Tabelle im zugehörigen Schaubild gibt einen Überblick über steuerfinanzierte Leistungen wie Grundsicherung, Sozialhilfe, Wohngeld, Arbeitsförderung, Kinder- und Jugendhilfe. Erläutert werden die Leistungsbereiche, die zuständigen Institutionen von Bund, Ländern und Kommunen, die Leistungsarten, die anfallenden Kosten und die jeweils geltenden gesetzlichen Grundlagen.

Download kostenloses Arbeitsblatt „Soziale Leistungen – wer zahlt was?“
Download kostenloses Schaubild „Soziale Leistungen – wer zahlt was?“

Hinweis: Die PDF-Dateien der Arbeitsblätter und Schaubilder sind barrierefrei. Für eine korrekte Darstellung bitte speichern und mit Acrobat Reader öffnen.

Das Medienpaket „Sozialpolitik“
Das Medienpaket umfasst mehrere Informationsangebote, die eng miteinander verknüpft sind: Zentraler Bestandteil ist das Schülermagazin „Sozialpolitik“ für die Klassen 9 bis 13 (DIN A4, 40 Seiten). Eine Lehrerinformation bietet Anregungen zur Gestaltung von Unterrichtseinheiten mit „Sozialpolitik“ und Arbeitsblätter zur Ergebnissicherung (DIN A4, 16 Seiten). Ein Foliensatz ergänzt die Inhalte des Schülermagazins (DIN A5, 12 Folien). In zwei Arbeitsheften „Grundwissen Sozialversicherung“ und „Grundwissen soziales Europa“ für die Klassen 7 bis 9 werden Grundkenntnisse zur sozialen Sicherung vermittelt (DIN A4, 8 und 12 Seiten). Das Arbeitsheft „Grundwissen Sozialversicherung“ gibt es zusätzlich in Leichter Sprache für den inklusiven Unterricht (DIN A4, 24 Seiten).

Die Internetplattform www.sozialpolitik.com bietet eine Materialdatenbank mit allen PDF-Dateien der gedruckten Hefte und Folien sowie ergänzenden Arbeitsblättern und Schaubildern. Sie umfasst derzeit rund 300 Materialien für den Unterricht, die kostenlos heruntergeladen werden können. Jeden Monat kommen neue aktuelle Materialien dazu. Einige Arbeitsblätter sind in Leichter Sprache. Außerdem gibt es jeweils ein Lexikon in Alltagssprache und Leichter Sprache, in dem wichtige Begriffe zur Berufswelt und zur sozialen Sicherheit erklärt werden.

Die PDF-Dateien und Internetseiten sind barrierefrei und können von Sprachausgaben am Computer vorgelesen werden. Zusätzlich gibt es Angebote in Gebärdensprache, die ständig weiter ausgebaut werden.

Herausgeber von „Sozialpolitik“
Das Unterrichtspaket „Sozialpolitik“ wird von der Stiftung Jugend und Bildung in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales entwickelt und jedes Jahr aktualisiert. Schulen können die Schülerhefte in Klassensätzen kostenlos beziehen.


Bestelladresse:
Bestellservice Jugend und Bildung
65341 Eltville
Fax: (0 61 23) 9 23 82 44
E-Mail: jubi@vuservice.de
Internet: www.jubi-shop.de

Stiftung Jugend und Bildung - November 2015